Markus Schollmeyer Rechtsanwalt GerechtigkeitsforscherMan liest oft darüber, dass sich Lügner durch eine gewisse Körpersprache verraten. Dabei werden einzelne Merkmale zu sog. „Lügensymptomen“ hochstilisiert, welche dem Gegenüber signalisieren sollten, dass der Lügner auch in diesem Fall lügt. Funktioniert das und wenn ja, wie? Heute geht es um die Aussagekraft der sog. Lügensymptome.

Landläufig wird zum Beispiel ein steter Augenkontakt als aufrichtig betrachtet, während der Lügner ja einem nicht ins Gesicht blicken kann. Somit würden Leute, denen es schwer fällt, Sie anzublicken, unaufrichtig sein oder gar lügen. Hier gibt es unterschiedlichste Autoren und Trainer, die ebenso unterschiedliche Lügensymptome gefunden haben wollen. Wissenschaftlich nachgewiesen sind solche Lügensymptome für sich alleine nicht. Das bedeutet, dass es kein einzelnes Merkmal gibt, welches mit Sicherheit als Merkmal einer Lüge bezeichnet werden kann. Dies gilt aber nicht für die Vielzahl von Verhaltensauffälligkeiten, die im Zusammenspiel dann doch einen Hinweis auf eine Lüge geben können. Darauf sollte sich Ihr Augenmerk legen. Die Gesamtheit der Körpersprache ist aufschlussreicher, als die Suche nach einzelnen Verhaltensauffälligkeiten als Beweis der Lüge.

Das „Lügensymptom“ ansich gibt es nicht. Der Gesamteindruck entscheidet

Weder in der psychologischen Wissenschaft noch an anderer Stelle lässt sich eindeutig nachweisen, dass es bestimmte Symptome gibt, welche den Lügner verraten. Wenn Sie nun enttäuscht das Buch zur Seite legen wollen, möchte ich noch kurz an Ihr Durchhaltevermögen appellieren. Glauben Sie einfach jetzt mal weiter an sich und Ihre Entscheidung dieses Buch gekauft zu haben. Dass es die richtige Entscheidung war, werden sie sehen, wenn sie weiterlesen. Aber zurück zu den körperlichen Lügenanzeichen.

Die Körpersprache kann sehr wohl ein Indiz dafür sein, dass jemand lügt. Allerdings kann man dies nicht an einzelnen Symptomen festmachen, sondern muss auf die Gesamtheit der Gesten blicken. Lassen Sie mich gleich an dieser Stelle schon auf Merkmale eingehen, welche den Lügner verraten können. Festlegen kann man sich hierbei nicht, da eine eindeutige Zuordnung nicht möglich ist.

VORSICHT: Vor Gericht herrschen andere Spielregeln. Dort muss man die Wahrheit ermitteln. Mehr dazu im Video

Wenn wir nun von Körpersprache sprechen, so sollten wir die Körpersprache in unterschiedliche Bereiche aufteilen. Einerseits die tatsächliche Körpersprache, darüber hinaus die Mimik, also das Gesicht, die Sprache und die Stimmlage.

Bei der „echten“ Körpersprache stellt man auf das Verhalten der Arme, Beine und des Körpers ab, während sich bei der Gesichtsmimik die entsprechenden Gesichtszüge zeigen. In beiden Fällen können aussagekräftige Ergebnisse zu Tage treten.

Aber Vorsicht:  Ein Merkmal alleine reicht nicht aus, um eine eindeutige Bewertung durchzuführen. Man kann es als Anhaltspunkt nehmen, um entsprechend nachzufragen.